Praktikum

Wir bieten gern die Möglichkeit eines unentgeltlichen Praktikums im Rahmen von Studium und Ausbildung (Pflichtpraktikum, Ausbildungspraktikum), die fachspezifisch zu unseren Aufgabenbereichen passen (z.B. Soziale Arbeit, Gender Studies, Soziologie, Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung/Weiterbildung o.ä.). Studierende bzw. Lernende erhalten die Möglichkeit, die Arbeit einer Erwachsenenbildungseinrichtung mit Schwerpunkt frauenspezifische bzw. geschlechterpolitische Bildung kennenzulernen.
Sie sind eingebunden in die Konzeption, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, führen mit professioneller Anleitung konkrete Recherchen und Arbeiten durch und unterstützen uns bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Ein Praktikum ist in folgenden Bereichen möglich und auch auf mehrere Bereiche aufgeteilt möglich:

  • Fachbereich palaver
  • Fachbereich Bildung inklusive Bibliothek und feministischer Denkraum

 

In Austausch und mit Betreuung können Praktikantinnen auch unter Anleitung einen FrauenStadtSpaziergang gestalten: Themenauswahl, Recherche und Durchführung zu historischen Frauenfiguren, zeitgenössischen oder soziologischen Themen im Bereich (Grazer) Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, Soziale Gerechtigkeit, Diversität...

 

Das Praktikum wird bevorzugt in der Teilzeitvariante (10-20 Wochenstunden) angeboten und auf die vorgebenen Pflichtstunden und zeitlichen Möglichkeiten abgestimmt.

Da wir sehr viele Anfragen erhalten und um eine qualitätsvolle Betreuung bemüht sind, ist eine längerfristige Planung des Praktikums sinnvoll.

Für Anfragen und Informationen:

office(at)frauenservice.at

Auszüge aus Praktikumsberichten von Studierenden:

„Hinsichtlich der Organisation „Frauenservice“ fallen mir
besonders die multiprofessionelle und interkulturelle
Teamstruktur sowie die herausragende Arbeitsatmosphäre unter den Mitarbeiter_innen auf. Alle Mitarbeiter_innen sind sehr darauf bedacht, sich mit ihren Kolleg_innen auszutauschen und zu beraten.“

„Was sehr stark in diesem Verein zu spüren ist und für
mich etwas ganz Besonderes war, ist das Arbeitsklima. Es sind beispielsweise alle Türen der Büros meistens
offen und jede kann zu jeder jederzeit gehen und um
Hilfe, Rat oder Unterstützung bitten. … Auch als Außenstehender/Außenstehende fühlt man sich willkommen und in seinen Aufgaben oder seiner Position, die man für kurze Zeit einnimmt, von allen akzeptiert.“

"Das wohl relevanteste, das ich während meiner Zeit im Frauenservice, insbesondere im Bereich Bildung gelernt habe, ist das selbstständige Arbeiten, denn dies gilt als Grundvoraussetzung für jede Mitarbeiterin innerhalb der gesamten Organisation. Ein weiterer Faktor wäre, dass nichts unmöglich ist, womit ich meine, dass alles erlernt werden kann. Um ein vielleicht für manche banales Beispiel anzuführen: Ich bekam die Aufgabe, mehrere Unterlagen zu kopieren und zu spiralisieren. Meine Antwort dazu war, dass ich technisch sehr unbegabt bin und mich deshalb bei dem Spiralisiergerät nicht auskennen würde. Zu meiner Überraschung durchblickte ich das Gerät jedoch nach zwei Minuten, sodass ich eben zu der Erkenntnis kam, dass nichts unmöglich ist und erlernt werden kann."