Seiteninhalt

Erzählte Frauengeschichte

FrauenStadtSpaziergänge 2018

Teilnahme kostenlos, keine Anmeldung erforderlich.

 

zum Internationalen Frauentag und Weltfriedenstag

FrauenStadtSpaziergang: Stadt der Frauen - Von Utopien und Gelungenem

1405 veröffentlicht Christine von Pizan das erste „feministische“ Werk. Sie entwirft die Utopie einer „Stadt der Frauen“: Wie kann Gesellschaft aussehen, wenn Frauen maßgeblich daran beteiligt sind? 2018 bedeutet 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich. Anlass erneut zu fragen, welche Gesellschaft wir gemeinsam bauen können. Wo sind die Utopien, wo das Gelungene, wo das Scheitern? Wie können wir uns weiter leidenschaftlich am Politischen (an „passionate politics“) beteiligen?
Mit: Eva Taxacher und Edith Zitz, Gender- und Diversity-Expertinnen, Netzwerkerinnen und BündnispartnerInnen
Mittwoch, 7.3.2017, 16:00 Uhr, Treffpunkt: Hauptplatz, vor dem Rathaus, 8010 Graz
Kostenlos, keine Anmeldung.

Begrüßung durch Frauenstadträtin Tina Wirnsberger

Das gesamte Programm zum 8. März in Graz finden Sie hier >>

 

zum Tag der Arbeitslosen (30. April) und zum Tag der Arbeit (1. Mai)

FrauenStadtSpaziergang: „Was wir fordern ist nicht viel – Selbstbestimmung bleibt das Ziel!“

Der Spaziergang bietet einen Blick auf die Kultur der Arbeit und Wirtschaft in der Conrad von Hötzendorfstrasse und dem Bezirk Jakomini. Wir sehen uns dabei die sichtbaren und die unsichtbar gemachten Formen des Tätigseins aus einer geschlechtergerechten Perspektive an. Aktuelle und geschichtliche Anregungen bezogen auf Geschlecht und Herkunft bilden den Rahmen.

Mit: Edith Zitz, Diversitätsfachfrau

Dienstag, 1.5.2018, 16:00 Uhr, Treffpunkt: Conrad von Hötzendorf-Strasse / Ecke Schießstattgasse
Kostenlos, keine Anmeldung erforderlich
In Kooperation mit dem interdisziplinären Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt
"COMRADE CONRADE. Demokratie und Frieden auf der Straße."

 

Eine Veranstaltungsreihe von Verein FRAUENSERVICE GrazRauchende Frauen in den 1920er Jahren

Seit 1991 finden in Graz mehrmals im Jahr die FrauenStadtSpaziergänge statt, getragen von der Idee, Frauengeschichte zu vermitteln und akademisches Wissen aus dem Elfenbeinturm auf die Straße zu bringen. Bis 2008 geführt von Ilse Wieser und Brigitte Dorfer, von 2008 bis 2011 von Eva Taxacher und Linda Tossold.

Ab 2012 setzen wechselnde Expert_innen die mehr als 20-jährige Tradition der FrauenStadtSpaziergänge mit vielen neuen Themen fort - nicht nur Frauengeschichte, sondern auch Geschlechtergeschichte und sozialpolitische Themen werden so vermittelt.

Student_innen, Haus_frauen, Pensionist_innen usw. spazieren mit und lernen die Stadt und ihre Orte auf eine neue Art kennen. Beim Spazierengehen und beim Besuch von bestimmten Orten eröffnen sich Einblicke in die Vergangenheit und in nicht-erzählte Geschichte(n), verschüttete Spuren werden sichtbar gemacht. Durch das Erzählen werden die Zuhörenden angeregt, selbst Geschichte zu imaginieren und auch selbst zu berichten...

 

FrauenStadtSpaziergänge 2017:

  • Organisierte Liebe - zum Internationalen Frauentag und Weltfriedenstag
  • Wunsch und Wirklichkeit
  • Sexarbeit: Eine Arbeit wie jede andere? - zum Internationalen Hurentag
  • Stalking
  • Solidarisch Wohnen 2.0 in EggenLend
  • Hegemoniale Männlichkeit, protest masculinity, caring masculinity – Männlichkeiten in der Conrad von Hötzendorf-Straße - In Kooperation mit dem interdisziplinären Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt "COMRADE CONRADE. Demokratie und Frieden auf der Straße."

 

FrauenStadtSpaziergänge 2016:

  • Sexismus im Öffentlichen Raum - anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März
  • Lend - Stadtentwicklung aus Geschlechterperspektive
  • Gedenkspaziergang zum Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai: Frauen als Opfer des Nationalsozialismus, Frauen im Widerstand. In Kooperation mit Verein für Gedenkkultur Graz
  • Schawuot, Sabbat und Mikwe - Jüdische Grazer Frauengeschichte(n)
  • Lend - Stadtentwicklung aus Geschlechterperspektive 2
  • EggenLend
  • Sexarbeit in der Steiermark heute

 

FrauenStadtSpaziergänge 2015:

  • Selbstbestimmt Altern, mit: Edith Zitz
  • "Was wir fordern, ist nicht viel - Selbstbestimmung bleibt das Ziel!" mit: Edith Zitz
  • Spuren weiblicher jüdischer Geschichte(n) am linken Murufer, mit: Angelika Heiling und Marion Jäger
  • Geburt und Schwangerschaft, mit: Kathrin Waldhauser-Jarz und Britta Wedam
  • Sexarbeit, mit: Michaela Engelmaier

 

FrauenStadtSpaziergänge 2014:

  • Ruhm und Ehre öffentlich! Formen der Anerkennung im öffentlichen Raum (mit Eva Taxacher und Edith Zitz)
  • GlücksSPIEL? Industriezweig, soziale und gesundheitliche Folgen, geschlechtsspezifische Muster... (mit Edith Zitz)
  • Faked history - erfundene Geschichte(n) (mit Joachim Hainzl)
  • Aus der Rippe Geschaffene oder selbst Schaffende? Weibliche jüdische Kultur in Graz (mit Kathrin Waldhauser-Jarz und Britta Wedam)

FrauenStadtSpaziergänge 2013:

  • 10 Jahre WOMENT! 20+03 Würdigungstafeln für Frauen und mehr (mit Bettina Behr)
  • Politische Teilhabe am rechten Murufer (mit Edith Zitz)
  • Politische Teilhabe am linken Murufer (mit Edith Zitz)
  • Frauen an der Uni Graz (mit Angelika Heiling, Marion Jäger, Kathrin Waldhauser-Jarz, Sarah Lintschnig)
  • Gewalt und Frauen mit Behinderung (organisiert von der Unabhängigen Frauenbeauftragten der Stadt Graz, mit Frauen aus Frauenorganisationen, der Selbstvertretung und der Behindertenhilfe)